>
Untragbare Zustände ! Es reicht !

DANKE! Dresden war überwältigend... !

All you zombies !


»Höckes Schachzug – drei Anmerkungen« von Götz Kubitschek
#1
[Bild: AGF-l79Q0aHYYpEfcYEy33fm8XaSFwydMbehK-Fd...f-no-rj-mo]
kanal schnellroda

https://www.youtube.com/watch?v=JF7Hu2aTNWE

Höckes Schachzug – drei Anmerkungen

1. Den Naiven zu spielen, wenn man mit einem feinen Zug den Gegner in Zugzwang gebracht hat, trägt nichts aus.

Zum Glück tut in der AfD nun niemand so, als seien mit Thomas Kemmerich Gespräche über politische Inhalte sinnvoll. Er ist die Figur, die König Ramelow matt setzte, mehr nicht, und er hat sich - so ist das bei Figuren - nicht selbst geführt. Kemmerich, der mit den Stimmen der AfD im 3. Wahlgang zum Ministerpräsidenten Thüringens gewählt wurde, hat sich noch nicht einmal selbst auf das Spielbrett gesetzt. Alles lag irgendwie nahe, alles war für ihn aufgefächert wie ein Skatblatt vor einer Kinderhand, die fast sicher nach der ein wenig weiter nach vorn geschobenen Karte greift.

Und nun? Diese Phrasen Kemmerichs von den "Demokraten", mit denen er Politik für Thüringen gestalten wolle, bei gleichzeitiger, sofortiger Ratlosigkeit am Rechenschieber; diese hastige Distanzierung von denen, die ihn wählten; dieser Blumenstrauß, den ihm die Linke vor die Füße warf und diese Sehnsucht nach Diktat in den Gesichtern der grünen, linken und roten Düpierten, nach Wiederholung mit anderen Regeln ...

Die Demonstranten vor der FDP-Zentrale in Berlin und vor dem Landtag in Thüringen - sie fühlen sich plötzlich alle grundsätzlich, suchen in sich nach dem Demokraten, der besser ist als diejenigen, die soeben etwas machten, das in parlamentarischen Demokratien möglich ist: Mehrheiten bilden, Gegner überrumpeln, alle überrumpeln, eine Figur ziehen.

Man möchte in Berlin und Erfurt nun nicht bloß ein Schild hochhalten oder "Faschist" rufen, wenn man Höcke meint; man möchte das alles rückgängig machen, möchte gegen die "Feinde der Demokratie" repressiv werden (obwohl weder Höcke noch die AfD jenseits dieses Schachzugs irgendwelche Machtmittel in die Hand bekommen haben) oder eine echte Panik in sich aufsteigen spüren (und nicht bloß so eine flashmob-Empörung); man möchte das Gefühl haben, auswandern zu müssen (aber es will sich einfach nicht ganz einstellen).

2. Diese Leute werden allesamt die Nacht in ihren Betten verbringen und sich noch ein paar Tage lang das Maul zerreißen. Währenddessen wird Thomas Kemmerich darüber nachsinnen, ob er es sich leisten kann, dem Druck der "Zivilgesellschaft" nachzugeben und zurückzutreten. Ihm muß klar sein, daß er danach als Politiker erledigt wäre.

Er ist es auch jetzt schon fast, denn woher sollen seine Minister, woher die Mehrheiten im Parlament kommen? Kemmerich wird nicht mehr nach Inhalten, nur noch nach Konstellationen beurteilt werden, nach grundsätzlichen Handlungen, für die seit seiner Wahl die drastischen Begriffe zusammengeklaubt werden: Dammbruch, rote Linie, fatal, schwarzer Tag - und immer wieder Entsetzen.

Der linke Staatskanzleichef Thüringens, Benjamin-Immanuel Hoff, gewann dabei das Rennen um den Schuß aus der Dicken Berta mit folgender Botschaft an Kemmerich: "Sie müssen damit leben ein Ministerpräsident von Gnaden derjenigen zu sein, die Liberale, Bürgerliche, Linke und Millionen weitere in Buchenwald und anderswo ermordet haben." - Historische Selbsterregung, viel Alkohol, Wahn.

Daß es ums Grundsätzliche geht, zeigt sich auch in den Stellungnahmen aus den Zentralen der Bundesparteien: Man versucht dort, den "Dammbruch" abzudämmen und isoliert die eigenen Leute in Thüringen. Alle Gesprächsrunden und Strategietreffen der kommenden Tage werden sich um die Frage drehen, warum sogar vor Höcke die Reflexe nicht mehr stimmten - warum also zwei Fraktionen, die doch von Berlin aus geführt werden sollten, die Führung einen entscheidenden Wahlgang lang der AfD überließen.

Als vor einem halben Jahr in Görlitz der AfD-Kandidat nur durch ein Bündnis aller mit jedem daran gehindert werden konnte, die Oberbürgermeisterwahl zu gewinnen, funktionierte die Bundes-Führung noch - das "breite Bündnis" stand. In Thüringen stand es nicht mehr, und von solchen Momenten erhofft man sich Wirkung.

Irgendeine Konsequenz muß es ja haben, wenn Annegret Kramp-Karrenbauer ihre Unzufriedenheit mit diesem mangelnden Gehorsam erst nach stundenlangen Beratungen von einem Schmierzettel abliest und genau damit ihre Führungsschwäche offenlegt.

3. Was halten wir fest? So konstruktiv-destruktiv wie Höcke hat aus dieser Partei heraus noch keiner agiert. In Thüringen jemanden so auf einen Stuhl setzen, daß es in Berlin einem anderen Stuhl die Beine abschlägt: Das taktische Arsenal der AfD ist um eine feine Variante reicher.

[Bild: kubitschek_s.jpg]
Götz Kubitschek ist Verleger (Antaios) und seit 2003 verantwortlicher Redakteur der Sezession.

Quelle: https://sezession.de/62123/hoeckes-schac...nmerkungen
"Wenn Unrecht Gesetz wird,wird Rebellion Pflicht."
Der Klartexter
Zitieren


Möglicherweise verwandte Themen...
Thema Verfasser Antworten Ansichten Letzter Beitrag
  Servus! Weidel, Sieferle, Kubitschek - Antaios-Rundbrief 17/2019 Klartexter 0 140 04.04.2019, 14:06
Letzter Beitrag: Klartexter
  Götz Kubitschek: Mein Freund Martin Sellner Klartexter 0 161 27.03.2019, 19:27
Letzter Beitrag: Klartexter

Gehe zu:


Einprozent IB Deutschland Anonymous