Die grüne Moral-Partei und der Pädophilie-Skandal !

Unser Land brennt

Das AfD-Programm zur Europawahl in 99 Sekunden!


[-]
Neuigkeiten im Überblick
EINPROZENT - Wahlsonntag: letzte Vorbereitungen
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:65 Datum:24.05.2019
Strache voten gegen Böhmermann-Quoten!
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 "Bewegungsmelder" Ansichten:28 Datum:24.05.2019
Game of Thrones Österreich - Skandal-Video stürzt Strache | Laut Gedacht #128
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:62 Datum:24.05.2019
EINPROZENT - Staat finanziert linke Hausbesetzer !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:33 Datum:23.05.2019
Der heldenhafte „Kampf gegen Rechts“
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Soziales Ansichten:40 Datum:22.05.2019
Wahlbetrug verhindern – Merkel & Co. auf die Finger schauen!
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:68 Datum:22.05.2019
Vizepräsident der EU-Kommission schwadroniert über Völkermord an Europäern !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:89 Datum:20.05.2019
Die Grünen - ein arroganter,realitätsfremder Verein !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:85 Datum:19.05.2019
Sex mit Kindern: Die Grünen und ihr Pädophilie-Problem !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:88 Datum:19.05.2019
Strache: Gezielt gelegte Bombe - warum jetzt?
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:124 Datum:18.05.2019
Messer-Verbot | Laut Gedacht #127
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:117 Datum:18.05.2019
Europäischer Gerichtshof: Mörder und Vergewaltiger dürfen nicht abgeschoben werden !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Justiz Ansichten:58 Datum:18.05.2019
Die STASI-Vergangenheit der Kanzlerin: Merkel war FDJ-Sekretärin für Agitation...
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:102 Datum:18.05.2019
Aufruf an alle Patrioten !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:116 Datum:18.05.2019
Totalüberwachung: Der VS gegen Patrioten !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:61 Datum:17.05.2019
Antideutsch, volksfeindlich, pädophil und kriegsgeil: Die hässliche Fratze der Grünen
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:70 Datum:16.05.2019
Facebook macht sich lächerlich !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:27 Medien Ansichten:3082 Datum:16.05.2019
Dumm, dümmer, deutsch...
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Medien Ansichten:31 Datum:16.05.2019
Merkel-Regime erklärt Flüchtlingszahlen zur Geheimsache !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:52 Datum:16.05.2019
70 Jahre Grundgesetz, 70 Jahre Halbdemokratie !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:32 Datum:16.05.2019
Die Kriminalisierung der rechten Opposition läuft auf Hochtouren
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:45 Datum:15.05.2019
Münster: Polizei räumt Antifa-Blockade eines AfD-Stands
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:47 Datum:15.05.2019
Vor EU-Wahl: Facebook-Zensur schlägt auch in Italien radikal zu !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Medien Ansichten:26 Datum:14.05.2019
EINPROZENT - Veranstaltungen im Mai
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:73 Datum:13.05.2019
❝EU ist wie Erdogan!❞ | Beatrix von Storch
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:68 Datum:12.05.2019
NACH KONFERENZ DER FREIEN MEDIEN: OLIVER FLESCH VON VERMUMMTEN ZUSAMMENGESCHLAGEN
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Soziales Ansichten:79 Datum:12.05.2019
Philippsburg: AfD-Trio bietet kompakte Entscheidungshilfe zur Wahl.
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:61 Datum:12.05.2019
Gottfried Curio (AfD) über Fachkräfteeinwanderung !
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 Politik Ansichten:64 Datum:11.05.2019
HORROR! – Das rechteste Land der Welt!
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:51 Datum:11.05.2019
FREMDSCHÄMEN! Brutale JAGD auf Frauen aber "der Gegner steht rechts"?
Ersteller:Klartexter Letzte Reaktion von:Klartexter Antworten:0 In eigener Sache Ansichten:36 Datum:11.05.2019

  EINPROZENT - Wahlsonntag: letzte Vorbereitungen
Geschrieben von: Klartexter - 24.05.2019, 22:00 - Forum: In eigener Sache - Keine Antworten

[Bild: einprozentlogo.png]

Alles Wichtige für den kommenden Wahlsonntag

Liebe Wahlbeobachter, liebe Unterstützer,

in den letzten Wochen haben wir einiges versucht, um viele Menschen für ihre demokratischen Rechte zu begeistern und zur Wahlbeobachtung zu motivieren. Seit März werben wir Wahlhelfer und haben bekannte Gesichter für unsere Aufrufe gewinnen können, um zu zeigen, wie breit die Wahlbeobachtungskampagne aufgestellt ist. Auch neues Material hat bei der Mobilisierung geholfen.

Online-Schulungen

In drei Online–Schulungen haben wir wichtiges Basiswissen vermittelt. In der ersten Schulung haben wir Ihnen mitgeteilt, wie Sie am Wahltag Ihren zuständigen Wahlleiter erreichen, haben über den Ablauf der Wahl gesprochen und haben das entscheidende Werkzeug des „Einspruchs“ vorgestellt.

In Schulung Zwei stand die Briefwahl im Mittelpunkt, die auch Schwerpunkt zahlreicher Anfragen an unser Team des Projektes Wahlbeobachtung sind.

In der dritten Schulung sind wir noch einmal auf die wichtigsten Fragen rund um das Thema Wahlbeobachtung eingegangen. In unseren FAQ finden Sie die Antworten auf die drängendsten Fragen.

Das wichtigste und effektivste Werkzeug ist und bleibt unser Leitfaden für Wahlbeobachter.

Leitfaden hier herunterladen (PDF)

Kontakt zu unserem Wahlbüro

Am Sonntag werden wieder viele geschulte Helfer unseres Projektes Wahlbeobachtung Wählern und Beobachtern in ganz Deutschland zur Seite stehen und Probleme und Betrugsversuche aufklären. Sie erreichen uns per Telefon auf vier Leitungen, per E-Mail, Twitter und Facebook.

[Bild: einprozent-kontakt.jpeg]

Das Experiment: Dresden und Cottbus

Dresden und Cottbus haben wir zu Testregionen erklärt. Hier testen wir unser neustes Werkzeug für eine flächendeckende Wahlbeobachtung, unsere eigens programmierte digitale Karte aller Wahllokale. Diese Karte könnte im September und Oktober auch bei den Landtagswahlen im Osten zum Einsatz kommen. Nach Einsätzen bei PEGIDA, einer Vortragstour und Berichterstattungen in den etablierten Medien, auf Sezession im Netz und PI-News steigen die Eintragungen.

Wir haben geliefert, jetzt sind Sie an der Reihe. Gehen Sie am Sonntag wählen und beobachten Sie die Auszählung der Stimmen. Bei der Wahlbeobachtung kann jeder Bürger in seiner Gemeinde ohne Kosten oder Gefahren aktiv werden. Nutzen Sie die Gelegenheit – Ihre Kinder und Enkel werden es Ihnen danken.


Herzlich,

Philip Stein


Zu unserem Materialversand

Unsere Netzwerke wachsen
Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer.
(Stand: 437/1000)

Fördermitglied werden

Spenden

Per Überweisung:

Ein Prozent e.V.
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22
BIC: WELADED1GRL

Per PayPal:

paypal@einprozent.de (Link)

Copyright © 2018 Ein Prozent e.V., All rights reserved.
Sie bekommen diesen Rundbrief, da Sie sich bei Ein Prozent e.V. registriert oder gespendet haben.

Unsere Adresse:
Ein Prozent e.V.
Töpferstr. 12
Kurort Oybin 02797
Germany

Drucke diesen Beitrag

  Strache voten gegen Böhmermann-Quoten!
Geschrieben von: Klartexter - 24.05.2019, 18:22 - Forum: "Bewegungsmelder" - Keine Antworten

[Bild: AGF-l79zHRd6WaTFV45tO7fJUcBYWW6ciTUXAShu...ff-rj-k-no]
Martin Sellner
Am 23.05.2019 veröffentlicht

https://youtu.be/HKTs3ZtWwQE

Ja Strache hat einen Fehler gemacht. Aber dass uns auf internationalen Druck und mit kriminellen Methoden die beste Regierung der 2. Republik zerschossen und der beste Innenminister aller Zeiten grundlos aus dem Amt geworden wird, lassen wir uns nicht bieten. Als Zeichen des Protests gegen Stasi-Methoden und ausländische Beeinflussung Österreichischer Wahl rufe ich auf:
#votestrache bei der EU-Wahl 2019!

Drucke diesen Beitrag

  Game of Thrones Österreich - Skandal-Video stürzt Strache | Laut Gedacht #128
Geschrieben von: Klartexter - 24.05.2019, 18:04 - Forum: In eigener Sache - Keine Antworten

[Bild: AGF-l7-UvGGZwDKxhLgEOsl3wu1lfIeZ4GWJkjyy...ff-rj-k-no]
Laut Gedacht
Am 23.05.2019 veröffentlicht

https://youtu.be/SRtSXNb4Pkw

Die bürgerlich, konservative Regierung in Österreich ist am Wochenende überraschend zerbrochen. Das Land steht vor einem Scherbenhaufen. Dabei standen die Österreicher mehrheitlich hinter der Politik der Regierung. Kurz vor der Europawahl wird ein Video veröffentlicht, welches Strache in einer Bierlaune mit einer vermeintlichen Oligarchentochter zeigt. Doch wer steckt hinter dem Skandal-Video?

Drucke diesen Beitrag

  EINPROZENT - Staat finanziert linke Hausbesetzer !
Geschrieben von: Klartexter - 23.05.2019, 10:02 - Forum: In eigener Sache - Keine Antworten

[Bild: einprozentlogo.png]

Der linke Fördersumpf: Steuergeld für linke Hausbesetzer

Liebe Freunde und Unterstützer,

ganz Deutschland spricht über Heinz-Christian Strache und das „Ibiza-Video“. Ungeachtet der tatsächlich äußerst fragwürdigen Aussagen des ehemaligen Vizekanzlers, die tiefe Einblicke in die Verfasstheit des „modernen“ Parlamentarismus gewähren, unterschlägt die Journaille ganz bewusst und ohne Ausnahme eine zentrale Tatsache: dass die linksliberale „Elite“, Etablierte aller Couleur und ihr „antifaschistisches“ Fußvolk von der Selbstbereicherung auf Kosten der Steuerzahler und der Ausplünderung des Staates leben.

Wir von „Ein Prozent“ arbeiten seit Jahren akribisch daran, den linken Fördersumpf nicht zur aufzudecken, sondern auch trocken zu legen. Wer von diesem Sumpf der Selbstbereicherung lebt, welche Projekte und Initiativen gefördert werden und welche fatalen Folgen dies zeitigt, ist vielen von uns bewusst. Doch wie sieht es mit konkreten Zahlen aus? Welche Projekte werden en détail mit welcher Summe gefördert? Und wer überprüft das eigentlich?

Im Dezember 2016 haben wir als pflichtbewusste Bürgerinitiative mit einer großen Kampagne sachsen- und deutschlandweit bekannt gemacht, dass im Freistaat fast sieben Millionen Euro in Vereine „investiert“ wurden, die sich um die „Förderung von Flüchtlingen“ kümmern. Die Recherchen finden Sie hier und hier.

Die Asylindustrie ist eng verwoben mit Linksextremen verschiedener Couleur und natürlich auch mit ihren Fördertöpfen. In Halle (Saale), wo wir selbst mit anderen Patrioten zusammen das Hausprojekt „AK16“ betreiben, wird der Fördersumpf besonders deutlich. Denn hier arbeiten der Oberbürgermeister Bernd Wiegend und selbsternannte Antifaschisten Hand in Hand. Wiegand, der am kommenden Sonntag wiedergewählt werden will, spendierte seinen „Antifaschisten“ nämlich eine Backsteinvilla in einem der nobelsten Stadtteile der Händelstadt – fast 15.000 Quadratmeter Freifläche inklusive. Wer die Kosten für derlei Wahnsinn tragen muss, ist bekannt: der Steuerzahler.

https://youtu.be/WQba_91mU94

Unsere Bürgerinitiative hat sich dieses Treiben angeschaut. Entstanden ist eine kurze Dokumentation über die „HASI“ und den dahinterstehenden Fördersumpf. Film ab!

Liebe Freunde, wir von „Ein Prozent“ können nicht auf die üppigen staatlichen Fördermittel zurückgreifen. Wir arbeiten mit den Spenden unzähliger patriotischer Idealisten, die unser Volk noch nicht abgeschrieben haben. Daher bitte ich Sie: Machen Sie unsere Filme und Recherchen bekannt, verteilen Sie unser Informationsmaterial und werden Sie Fördermitglied. Wir zählen auf Sie!

Herzlich,

Philip Stein


Zu unserem Materialversand

Unsere Netzwerke wachsen
Wir wollen weiter wachsen, noch professioneller werden und sie vorbereiten: die Wende in Deutschland. Dafür benötigen wir mindestens 1.000 neue Förderer.
(Stand: 437/1000)

Fördermitglied werden

Spenden

Per Überweisung:

Ein Prozent e.V.
IBAN: DE75 8505 0100 0232 0465 22
BIC: WELADED1GRL

Per PayPal:

paypal@einprozent.de (Link)

Copyright © 2018 Ein Prozent e.V., All rights reserved.
Sie bekommen diesen Rundbrief, da Sie sich bei Ein Prozent e.V. registriert oder gespendet haben.

Unsere Adresse:
Ein Prozent e.V.
Töpferstr. 12
Kurort Oybin 02797
Germany

Drucke diesen Beitrag

  Der heldenhafte „Kampf gegen Rechts“
Geschrieben von: Klartexter - 22.05.2019, 18:04 - Forum: Soziales - Keine Antworten

VIDEOKOMMENTAR VON MARKUS GÄRTNER

https://youtu.be/yfDxe0kKqJw

Wer sich in den vergangenen Wochen selbst peinigte und ausschließlich Tagesschau sowie Mainstream-Zeitungen konsumierte, konnte zu dem Schluss gelangen, die gesamte Republik kämpfe geschlossen und heldenhaft „gegen Rechts.“

In Leipzig wurde ein lesbisches Kaffee-Trinken „als neue Superwaffe gegen Rechts“ veranstaltet, in Köln machten „Bären gegen Rechts“ mobil. In Hilden warfen sich „Omas gegen Rechts“ in die Schlacht, in Hildesheim wurde mutig „gegen Rechts“ spaziert.

Die SPD bemühte auf ungezählten Plakaten die Sozialpolitik gegen Rechts. Eine schottische Autorin entwickelte sogar ein Stimmtraining gegen Rechts und hielt einen Vortrag über das „Sprechen in rechtspopulistischen Zeiten.“ Die Jusos in Berlin zeigten auf einem Plakat einen zum Ausholen bereiten Baseballschläger mit dem Aufruf „Nationalismus eiskalt abservieren.“

Da kam die Regierungskrise in Österreich gerade rechtzeitig, um zusätzlichen Rückenwind gegen „die Rechten“ aufzubauen. Die Medien überschlagen sich, seit das skandalöse Video aufgetaucht ist. Doch in den sozialen Medien kann man die Tweets und Posts von Lesern und Usern kaum zählen, die deutschen Altparteien Ähnliches wie Herrn Strache zutrauen. D

och in anderen Ländern der EU, wo ebenfalls am Sonntag (26.5.) gewählt wird, gibt es andere Schlagzeilen, die man ebenfalls als einschlagende Kometen klassifizieren könnte, allerdings zu Gunsten EU-Kritischer Parteien und Wähler…

Quelle: http://www.pi-news.net/2019/05/der-helde...en-rechts/

"Lachst dich kaputt...Lesben,Bären,Omas gegen Rechts ! Kaffeesaufen,Wandern gegen Rechts ! Was kommt als nächstes ? Furzen gegen Rechts ?!? Sich den Arsch abwischen gegen Rechts ?!? Geschirr spülen gegen Rechts ?!? Die Familie zum Dönerfritzen einladen gegen Rechts ?!? Dement werden gegen Rechts ?!? Atmen gegen Rechts ?!? Ich muss aufhören,eh ich mich totlache...das ist einfach nur noch lächerlich,dieser "Gegen-Rechts"-Schwachsinn !
Gez. Mike

Drucke diesen Beitrag

  Wahlbetrug verhindern – Merkel & Co. auf die Finger schauen!
Geschrieben von: Klartexter - 22.05.2019, 17:52 - Forum: Politik - Keine Antworten

WAHLBEOBACHTUNGSKAMPAGNE DES BÜRGERNETZWERKS „EIN PROZENT“

[Bild: wahlbeobachtung-696x364.jpg]
Werden Sie Wahlbeobachter!

Am kommenden Sonntag ist Europawahl – die Chance, Merkel und ihren EU-Hörigen der EVP-Fraktion um Manfred Weber (CSU) eine starke patriotische Opposition ins Europaparlament entgegenzustellen!

Jörg Meuthen (AfD), Matteo Salvini (Lega), Marine Le Pen (RN) und Harald Vilimsky (FPÖ) werden mit ihrer „Europäischen Allianz der Völker und Nationen“ (EAPN) aller Voraussicht nach ein bestimmendes Gegengewicht zu den Nationalstaatsabschaffern der EU-Bürokratie bilden können. Außerdem ist in Bremen zeitgleich Bürgerschaftswahl und in zehn Bundesländern (darunter die kompletten neuen Bundesländer) stehen Kommunalwahlen an.

Gerade auf kommunaler Ebene ist es wichtig, dass ein patriotisch-demokratischer Gegenpart zum linksgrünen Übergewicht in die Stadt- und Gemeinderäte einzieht. Damit dieser Einzug am 26. Mai gelingen kann, muss jedoch sichergestellt werden, dass jede patriotische Stimme gezählt und nicht von beseelten Grün*Innen mutwillig unterschlagen wird. Die jüngsten Wahlen haben leider gezeigt, dass Wahlbetrug durch übermotivierte Gutmenschen, ob nun als Wahlhelfer oder wegsehender Wahlleiter, in der Bunten Republik keine Seltenheit ist, sondern fast schon zur traurigen Normalität gehört.

Vom flächendeckenden Versagen bei der Stimmzettelauszählung in 179 der 423 hessischen Gemeinden bei der Landtagswahl im Herbst 2018 bis zu linksbeeinflussten Gymnasiasten in Bremerhaven, die der AfD fast ein Mandat bei der letzten bremischen Bürgerschaftswahl kosteten – eine „Panne“ jagt die nächste. Um diesen Antidemokraten das Handwerk zu legen, hat das Bürgernetzwerk „Ein Prozent“ – wie schon die Jahre zuvor – auch zu den anstehenden Wahlen eine Wahlbeobachtungskampagne organisiert.

So werden tausende Patrioten aktiv in den demokratischen Prozess eingebunden; ob als Wahlhelfer oder Wahlbeobachter. Die Erfahrung der vorangegangen von „Ein Prozent“ initiierten Wahlbeobachtungskampagnen zeigt: Wahlbeobachtung wirkt und macht einen Unterschied.

Hier eine Auswahl der folgenschwersten Auswirkungen konsequenter Kontrolle von Auszählung und Wahlergebnis durch engagierte Wahlbeobachter:

Landtagswahl Sachsen-Anhalt 2016: Die Alternative für Deutschland (AfD) gewann bei einer Neuauszählung für den Wahlkreis I in Halle ein weiteres Mandat – Die LINKE verlor dadurch einen Sitz. „Ein Prozent“ hatte die dafür verantwortlichen Unregelmäßigkeiten bereits kurz nach der Wahl aufgedeckt. Die Ursache dafür seien „Übertragungsfehler“ oder das „Verwechseln beider Parteien“ gewesen, so die offiziellen Stellen.

Abgeordnetenhauswahl Berlin 2016: Zeitgleich zum Abgeordnetenhaus von Berlin wurden auch die Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) der zwölf Bezirke neu gewählt. Wie bei Kommunalwahlen üblich, durften hier auch EU-Ausländer und Jugendliche wählen. Im Wahllokal 406 ging man etwas zu großzügig mit dieser Regelung um. Durch eine ungenaue Kontrolle der Ausweise und einer „unachtsamen“ Ausgabe der Wahlzettel wurden nach Zeugenaussagen auch von EU-Ausländern Stimmen für das Abgeordnetenhaus abgegeben. Dank eines aufmerksamen Wahlbeobachters wurde dem Treiben ein Ende gesetzt.

Landtagswahl NRW 2017: In manchen Wahlkreisen erhielt die AfD 0,0 Prozent (!) der Zweitstimmen, was zurecht viele Wähler irritierte. Obwohl sie in Wahllokalen ihre Stimme für die Partei abgegeben hatten, waren diese im Endergebnis nicht aufgeführt. Sie meldeten sich bei „Ein Prozent“ und das Bürgernetzwerk hakte für sie nach. Als Resultat kam es in etlichen Wahlkreisen zu Neuauszählungen. Letztendlich hatte es in rund 50 von insgesamt mehr als 15.000 Stimmbezirken Unregelmäßigkeiten zum Nachteil der AfD gegeben. Die Zahl der AfD-Zweitstimmen wurde um 2.204 auf insgesamt 626.756 Stimmen nach oben korrigiert.

Bundestagswahl 2017: Im sächsischen Gornau kam es zu einer gravierenden Panne bei der Stimmzettelversorgung. Am Wahltag beschwerten sich viele Wahlbeobachter, daß in Gornau seit 15 Uhr keine Stimmzettel mehr verfügbar seien. Erst in zwei Stunden sollten wieder neue geliefert werden. Viele Wähler kehrten unverrichteter Dinge heim. Erst durch die Beschwerde von „Ein Prozent“ konnte diese Peinlichkeit transparent gemacht werden.
Für die Wahlbeobachter in Dresden und Cottbus hat „Ein Prozent“ nun ein einzigartiges Vorhaben gestartet, das den regelkonformen Ablauf am anstehenden Wahltag nachhaltig sicherstellen soll: eine flächendeckende Wahlbeobachtung. Die beiden Epizentren patriotischen Widerstandes in Deutschland markieren den Beginn dieses Pilotprojekts – im Herbst wird dann die demokratische Kontrolle für die Landtagswahlen in Brandenburg, Thüringen und Sachsen möglichst breit in die Fläche getragen. Um dieses bahnbrechende Projekt umzusetzen, ist Ihre Mithilfe gefragt.

Was können Sie jetzt also tun?

Tragen Sie sich auf wahlbeobachtung.de ein, um vor und nach der Wahl informiert zu bleiben. Für das Pilotprojekt „flächendeckende Wahlbeobachtung“ in Dresden und Cottbus können Sie sich auch über die interaktiven Wahllokalkarten als Wahlbeobachter eintragen.
Lesen Sie bereits jetzt den Ein Prozent-Leitfaden für Wahlbeobachter.
Sorgen Sie schon jetzt für eine sichere Briefwahl. In vielen Rathäusern kann man bereits jetzt wählen. Teilweise unter haarsträubenden Zuständen. Wahlurnen sind nicht richtig verschlossen oder nur mit einem Vorhängeschloss gesichert, statt ordentlich verplombt zu sein. Wenn Ihnen dergleichen auffällt, dann machen Sie Bilder und schicken Sie sie an „Ein Prozent „(wahlbeobachter@einprozent.de) oder twittern Sie uns!
Bestellen Sie das neutral gehaltene Wahlbeobachter-Material, das auch bei den kommenden Ost-Wahlen genutzt werden kann, beim „Ein Prozent“-Versand und mobilisieren Sie Freunde und Bekannte.
Informieren Sie sich über den Ablauf der Wahl, Ansprechpartner am Wahltag und eventuelle Einsprüche gegen die Ergebnisse in Ihrem Wahllokal. Einen diesbezüglichen Überblick geben die im Netz verfügbaren Schulungen von Ein Prozent hier und hier.
Folgen Sie den Aufrufen von Maximilian Krah (AfD Dresden/Europakandidat), Andreas Kalbitz (AfD-Landesvorsitzender Brandenburg), Christoph Berndt (Zukunft Heimat e.V.) und Rene Jahn (Freie Wähler): Werden Sie Wahlbeobachter! Stellen Sie sicher, daß jede Stimme zählt!

Quelle: http://www.pi-news.net/2019/05/wahlbetru...r-schauen/

Drucke diesen Beitrag

  Vizepräsident der EU-Kommission schwadroniert über Völkermord an Europäern !
Geschrieben von: Klartexter - 20.05.2019, 15:48 - Forum: Politik - Keine Antworten

Live im ZDF: Vizepräsident der EU-Kommission schwadroniert über Völkermord an Europäern

[Bild: det545ze4twfregtrz.jpg]
Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission

„Monokulturelle Staaten sollen verschwinden, Masseneinwanderung von muslimischen Männern ist Mittel zum Zweck“, sagt einer, der nach dem 26. Mai über die Zukunft Europas bestimmen könnte. Frans Timmermans, Vizepräsident der EU-Kommission und Spitzenkandidat der Sozialdemokraten (SPE/SPD) für die EU-Wahl, antwortet in der ZDF-Sendung „Schlagabtausch“ vom 16. Mai auf die Frage, ob der Islam zu Europa gehöre: „Seit 2000 Jahren schon.“ Und das Publikum, in gleichem Maße mit „Kenntnis“ gesegnet, klatscht. Weil es weder weiß, wann der Islam tatsächlich entstand, noch, dass hier ein außerordentlich gefährlicher Finger auf der Bühne steht.

Timmermans Mitbewerber um die Nachfolge des unter starkem „Ischias“ leidenden langjährigen Präsidenten der EU-Kommission Jean-Claude Juncker, Manfred Weber, bläst ins selbe Horn: „Der Islam gehört zu Europa.“ Der Vizechef der CSU und Spitzenkandidat für die Europäische Volkspartei (EVP) schränkt indes ein: „Aber er ist nicht konstitutiv für die Grundwerte in diesem Kontinent.“ Immerhin hat dieser noch vor einigen hundert Jahren gegen die Invasion der Muselmanen und gegen die Unterwerfung unter diese blutreich gekämpft. Nun lässt Europa ihnen bereitwillig die Zugbrücke nieder – und opfert ihnen seine Werte.

In knapp zwei Wochen wählen wir also besonders weitsichtige Leute als künftige Entscheidungsträger ins EU-Parlament. Wer die Agenda des ehemaligen Außenministers der Niederlande, Timmermans (58), kennt, sollte allerdings vor Grausen erzittern, bevor er sein Kreuz macht: Die Einführung der CO2-Steuer, einer Steuer auf Kerosin, das Verbot von Kurzstreckenflügen, die Zusammenarbeit mit den massenzuwanderungsfordernden Grünen und Linken sowie seine ganz eigenwillige Sicht auf die Invasion der Asylforderer: „Afrika wird zu uns kommen und einfordern, was es verdient – einen gerechten Anteil am Wohlstand der Welt“, sind Peanuts im Vergleich zu dem, was er in einer Rede auf dem „Grundrechte-Kolloquium der EU“ (EU Fundamental Rights Colloqium) im Oktober 2015 in Brüssel anmahnte: Die „Vielfältigkeit Europas und multikulturelle Diversität“ durch Migration und Zuwanderung als gegeben zu akzeptieren. Verweigere man sich dieser Entwicklung, bliebe „Europa kein Ort des Friedens“.

Er forderte die Mitglieder des EU-Parlaments unmissverständlich auf, ihre Anstrengungen zu verstärken, den Prozess der Umsetzung der „multikulturellen Diversität“ bei jeder einzelnen Nation weltweit zu beschleunigen. Die Zukunft der Menschheit, so Timmermans, beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen und Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Die heutigen Konservativen, die ihre eigenen Traditionen wertschätzten und eine friedliche Zukunft für ihre eigenen Gemeinschaften wollten, beriefen sich auf eine „Vergangenheit, die nie existiert hat“, und sie können deshalb nicht die Zukunft diktieren. Europäische Kultur und europäisches Erbe seien lediglich soziale Konstrukte, und jeder, der etwas anderes behaupte, sei engstirnig. Europa sei immer schon ein Kontinent von Migranten gewesen. Seiner Auffassung nach werden „monokulturelle Staaten verschwinden“.

Die Masseneinwanderung von moslemischen Männern nach Europa sei Mittel zu diesem Zweck. Kein Land solle der unvermeidlichen Vermischung entgehen, vielmehr sollen die Zuwanderer veranlasst werden, auch „die entferntesten Plätze des Planeten zu erreichen, um sicherzustellen, dass nirgends mehr homogene Gesellschaften bestehen bleiben“. Die Zukunft der Menschheit beruhe nicht länger auf einzelnen Nationen oder Kulturen, sondern auf einer vermischten Superkultur. Folglich müssen „multikulturelle Diversität“ bei jeder einzelnen Nation weltweit beschleunigt und „monokulturelle Staaten“ ausradiert werden. Timmermans forderte klar und deutlich, den Europäern ihre nationale Souveränität und den „lästigen prähistorischen Nationalstaat auszutreiben“ (…) Wer ihm unterstelle, dass er entschlossen sei, „die Homogenität der Völker zu zerstören, der hat verdammt noch mal absolut recht. Genau das habe ich vor“.

Neben den Macrons, Merkels, Webers und Soros ist dieser Timmermans einer der gefährlichsten Wegbereiter des Islam-Faschismus! Er ist der perfideste Totengräber der Europäischen Nationen. Mit solchen Verrätern an den Werten der Aufklärung, der Freiheit, der Gleichberechtigung von Mann und Frau, des Humanismus und des Pluralismus, die die Islamisierung vorantreiben, installieren wir hier schneller die Zustände, die im Nahen Osten und Afrika vorherrschen, und wandeln uns rascher in ein Kalifat als befürchtet. Diesen Mann als dumm zu bezeichnen, da er den Islam als seit 2000 Jahren zu Europa gehörig postulierte, ist äußerst naiv. Vielmehr hat er mit seiner Äußerung den Islam auf eine Stufe mit dem abendländischen Christentum gestellt, um mit hinterlistiger Manipulation Millionen von Zuschauern für die „Religion des Friedens“ gewinnen und ihren eigenen Austausch vorantreiben zu wollen.

Quelle: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/19/...sradieren/

Drucke diesen Beitrag

  Die Grünen - ein arroganter,realitätsfremder Verein !
Geschrieben von: Klartexter - 19.05.2019, 11:35 - Forum: Politik - Keine Antworten

Bald ist EUWahl !
Die Grünen werden von einem Syrer mit der Wahrheit konfrontiert und nennen ihn daraufhin "AfD-nah". Spaltermethoden, wie man sie kennt. Jede unliebsame Meinung wird mit dem Schubladenbegriff "rechts" "AfD-nah" "Nazi" usw schnell unter den Tisch gekehrt, statt den Inhalt sachlich mit Argumenten und Fakten zu kontern.
Schubladenbegriffe ersetzen Rhetorik‼️ Wer Grün wählt, denkt nicht gerne (selbst). Das Video ist eine Verbreitung wert.


https://www.bitchute.com/video/1pQT6gFYFku6/

Drucke diesen Beitrag

  Sex mit Kindern: Die Grünen und ihr Pädophilie-Problem !
Geschrieben von: Klartexter - 19.05.2019, 09:09 - Forum: Politik - Keine Antworten

[Bild: wde3r2tfgrewwdewq2.jpg]
Grünen-Vorsitzender Robert Habeck

Wer bei den Grünen noch immer an Umweltschutz denkt, der sollte sein Weltbild noch einmal auf die Probe stellen. Denn statt für Windkraft und Artenschutz steht die Partei bereits seit Jahrzehnten für den straffreien Geschlechtsverkehr mit Kindern. Die Grünen sind regelrecht zu einem Moloch der Perversion verkommen und bekennende Kinderschänder schafften es sogar ins EU-Parlament.

von Günther Strauß

Sie fragen sich, warum die Grünen gelegentlich als Kindersexpartei bezeichnet werden? Nach Lektüre des nachfolgenden Artikels werden Sie keine Zweifel mehr daran haben, dass dieser Beiname mehr als gerechtfertigt ist. Denn schon das Grundsatzprogramm von 1980 sah eine weitgehende Legalisierung des Geschlechtsaktes mit Schutzbefohlenen vor. Länderübergreifend hinweg forderten die Grünen schon damals eine Abschaffung der entsprechenden Strafrechts-Paragrafen.

Straffreier Sex mit Kindern im Wahlprogramm, das würde man heute allenfalls von einer Moslem-Partei erwarten. Denn im Islam sind Kinderehen an der Tagesordnung. Schon der Prophet Mohammed heiratete seine „Frau“ im Alter von gerade einmal 6 Jahren und vollzog die Ehe, als sie 9 war. Doch schon vor fast 40 Jahren forderten auch die Grünen, die ihre Mitglieder offenbar aus den Reihen aktiver Kinderschänder rekrutierten, die straffreie Penetration Minderjähriger.

Während der mutmaßliche Chemsex-Partylöwe Volker Beck später leugnete, es hätte in seiner Partei jemals einen Beschluss gegeben, wonach Kindersex straffrei gestellt werden sollte, ist diese Tatsache in Wahrheit gut belegt. Möglicherweise könnte Beck durch einen Konsum diverser Substanzen einige Gehirnzellen samt Erinnerungen verloren haben – oder er ist einfach ein dreister Lügner, was in den Reihen bundesdeutscher Politiker an der Tagesordnung zu sein scheint.

Dass die Pädophilie eine Ausgeburt der kranken 68er-Ideologie ist, dürfte ebenfalls kaum verwundern. Im Wahn ihrer Perversion versuchten die 68er ihre vermeintliche „sexuelle Befreiung“ auch auf Minderjährige zu übertragen. Die Grünen standen Gewehr bei Fuß, um diese widerlichen Phantasien auch noch in die Politik zu tragen – sozusagen als Botschafter der nicht organisierten Vereinigung deutscher Kinderschänder.

Ein besonders abartiges Beispiel eines offen bekennenden Pädophilen bei den Grünen ist Daniel Cohn-Bendit. Von 1994 bis 2014 trieb der Kriminelle sein Unwesen im Europäischen Parlament. „Die Sexualität eines Kindes ist etwas Fantastisches. (…) wenn ein kleines fünfjähriges Mädchen beginnt, sich auszuziehen: Es ist großartig (…)“, frohlockte der Kinderschänder einst ungeniert und öffentlich im Fernsehen. Statt im Knast konnte der Straftäter in der Politik Karriere machen – so ist es üblich bei den Grünen. Und Cohn-Bendit hat einige Mitstreiter in den eigenen Reihen.

Wie Forscher unlängst gnadenlos aufdeckten, hatten sich die Grünen nicht nur in ihrem ersten Grundsatzprogramm aus dem Jahre 1980 für eine weitgehende Legalisierung sexueller Beziehungen von Erwachsenen mit Kleinkindern und Schutzbefohlenen ausgesprochen. Insbesondere der Landesverband in Nordrhein-Westfalen machte sich dafür stark, Pädophilie aus dem Sexualstrafrecht zu streichen. Entsprechende Beschlüsse gab es unmittelbar danach auch in Rheinland-Pfalz, Bremen, Hamburg und Berlin.

Besonders ekelhaft: 1981 kandidierte ein verurteilter Kinderschänder aus dem Gefängnis heraus für die Alternative Liste (Vorläufer der Grünen) bei der Wahl zum Berliner Abgeordnetenhaus. Der Mann war jedoch nicht irgendwer, sondern ausgerechnet der Herausgeber des Hefts „PädoPower“. 12 Jahre später organisierte ein mehrfach verurteilter Kinderschänder den „Gesprächskreis Jung und Alt“ der Alternativen Liste. In diesem Kontext lud er Kinder und Erwachsene zum gemeinschaftlichen Zelten am Müggelsee und zu Butterfahrten an die Ostsee ein – mit eindeutigen Hintergedanken.

Die Mitgliedschaft skrupelloser Kinderschänder bei den Grünen erstreckt sich jedoch bis in die heutige Zeit. Ein Netzwerk pädophiler Abgeordneter und Funktionäre war selbst noch in den Regierungsjahren aktiv. Laut eigenen Angaben können die Grünen bis dato nicht ausschließen, dass sogar in Räumlichkeiten der Bundespartei minderjährige Kinder missbraucht wurden. Und auch in den Landesverbänden kommt es regelmäßig zu pädophilen Skandalen.

Im Jahr 2011 geriet beispielsweise der frühere Schatzmeister der brandenburgischen Bündnisgrünen, Christian Goetjes, 2011 wegen Kinderpornografie ins Visier der Ermittler. Auch auf dem Dienstcomputer eines Mitarbeiters der grünen Landtagsfraktion in Schleswig-Holstein sowie in dessen Privatwohnung sind abscheuliche Kinderpornos entdeckt worden. Als der pädokriminelle Michael Gärtner versuchte, Beweismittel zu beseitigen, wurde seinerzeit sogar ein Haftbefehl erlassen, der jedoch wenig später unter skandalösen Umständen gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt wurde. So ist das eben in einem Regime mit weisungsgebundenen Staatsanwaltschaften, die auf Anordnung von oben, sämtliche Ermittlungen einzustellen haben.

Angesichts immer neuer Enthüllungen können die Grünen nicht mehr mit der Masche davonkommen, alles zu Einzelfällen aus einer längst überwundenen Vergangenheit zu erklären. Pädophile ist im politischen Erbgut der Grünen verankert. Der organisierte Kindesmissbrauch durch Genderpropaganda in Schulen und Frühsexualisierung in Kindergärten atmet denselben Geist. Dass die Grünen inzwischen Zugriff auf staatliche Machtmittel haben, der ihnen politische Exzesse im großen Stil erlaubt, macht die Sache nur noch schlimmer. Kein Grünen-Funktionär hat dafür bisher Reue gezeigt oder gar Umkehr und Besserung gelobt.

Grund genug, bei den bevorstehenden Wahlen genauestens zu überlegen, wem Sie Ihre Stimme geben. Wenn Sie sich mit Kinderschändern identifizieren können, dann dürfte klar sein, wo Sie Ihr Kreuz machen dürfen. Sicherlich gibt es auch auf EU-Ebene einige Pädophile, für die der straffreie Sex mit Kindern ein regelrechter Segen wäre. Wollen Sie wirklich mit Ihrer Stimme eine Partei unterstützen, die sich nicht nur offen antideutsch, volksfeindlich und kriegsgeil gibt, sondern auch perversen Sexualstraftätern als politisches Sammelbecken dient? Dann werfen Sie bitte auch direkt Ihren Autoschlüssel mit in die Wahlurne, Sie wissen ja, warum…

Quelle: https://www.anonymousnews.ru/2019/05/18/...e-problem/

Drucke diesen Beitrag

  Strache: Gezielt gelegte Bombe - warum jetzt?
Geschrieben von: Klartexter - 18.05.2019, 20:01 - Forum: Politik - Keine Antworten

18. Mai 2019

Warum wurde das Videomaterial in Sachen Strache aus dem Jahr 2017 erst jetzt veröffentlicht? Es hätte doch damals die Wahlen in Österreich perfekt beeinflussen können.

von Wolfgang Eggert

In jedem Schlechten findet sich stets auch etwas Gutes. Der Ibiza-Skandal ist so ein Fall. Er ist, soweit das Schlechte, eine wohlvorbereitete Katastrophe für die patriotische Freiheitsbewegung. Er könnte aber auch heilsam wirken, denn wir haben es hier mit einer ausgemachten "Verschwörung" zu tun, ein Wort, das innerhalb dieses Politsegments fast niemand gern in den Mund nimmt. Selbst jene tun es nicht die, Beispiel Martin Sellner, selbst Opfer einer komplotthaften Handlung geworden sind. Auch die FPÖ hält sich daran. Es fragt sich, wie lange noch.​

Martina Salomon, Chefredakteurin des "Kurier", schreibt in ihrem Blatt heute zum Strache-Fall unter der Überschrift "Politische Bombe":​

"Offenbar ging es um einen möglichst vernichtenden Schlag gegen das immer stärker werdende rechte Netzwerk in der EU." ​

"Allerdings stellt man sich auch Fragen zu den anonym gebliebenen Auftraggebern, die diese Falle schon vor zwei Jahren aufgestellt haben. Wer steckt dahinter? Warum wurde das Video nicht schon vor der jüngsten Nationalratswahl (im Oktober 2017) gebracht?"​


Würde sich Frau Salomon auch nur einen Augenblick in die Zeitumstände hineindenken, ihr fiele die Antwort wahrscheinlich schnell ein: ​
Das Strache-Video stammt vom 24. Juli 2017. Nur drei Wochen später wurde in Israel der Politikberater Tal Silberstein festgenommen, der in den zurückliegenden Monaten, von der SPÖ eingekauft, einen mit geheimdienstlichen Mitteln a la COINTELPRO gewürzten Schmutzwahlkampf gegen das aufkommende Bündnis Strache/Kurz geführt hatte.

Mit seiner Verhaftung kam der ganze, durch und durch machiavellistisch-verschwörerische Kreuzzug Silbersteins ans Licht, bei dem die SPÖ auch nicht davor zurückgeschreckt war, falsche, sich selbst diskreditierende FPÖ-Gruppen ins Leben zu rufen.

Hier findet wir die perfekte Erklärung dafür, warum man das Strache-Video damals für die Nationalratswahlen nicht mehr benutzen konnte - in einem Meer von Lügen wäre seine Wirkung verpufft, schlimmer noch: die Wirkung des feuchtfröhlichen Ibiza-Mitschnitt hätte sich in frischer öffentlicher Erinnerung gegen die Auftraggeber Silbersteins, die Sozialdemokreten gerichtet. So legte man das Produkt auf Eis, um es, nachdem Gras über die Wahlkampfaffäre gewachsen war, für die EU-Wahl wieder aufzutauen.​

Dass die politische Linke Erfahrungen mit Wahlbeeeinflussenden Schmutzkampagnen hat zeigt der "Fall Barschel", der eigentlich ein "Fall Pfeiffer" war, der in die CDU eingeschleuste Provokateur, welcher dort im Namen Barschels aber ohne dessen Wissen mit Dreck um sich warf.

Sowohl SPD-Chef Björn Engholm, der im Verfolg dieser Covert Action in der "Schubladenaffäre" zurücktreten musste, als auch der "Spiegel" wussten von der verdeckten Operation, bevor sie einseitig gegen Barschel als Waterkantgate veröffentlicht wurde. Diesen Hintergrund kann man inzwischen sogar etlichen Beiträgen der sogenannten Qualitätsmedien entnehmen. Auch, daß die DDR-Stasi ihre Finger mit im Spiel hatte.​

Dass die pro-Eu-ropäische österreichische Tageszeitung "Die Presse" im Fall Strache aufs Neue einen Geheimdienst - und zwar den amerikanischen - als Strippenzieher ins Feld führt ist durchsichtig. Sie deckt damit innenpolitisch den naturgegebenen Verdacht gegen die SPÖ ab und legt zusätzlich Feuer unter die transatlantischen Verbindungen der FPÖ, die mit ihrer Brüsselkritischen Haltung Verbündeter Trumps und des Pentagon ist.

Womit die "Presse" indes richtig liegt ist ihre, die CIA verdächtigende, "Erklärung": Nämlich daß es in Ibiza mit FP-Klubobmann Johann Gudenus den Exponenten der blauen pro-Russlandfraktion gleich miterwischte. Warum Putin ihn nicht warnen liess steht auf einem noch ungelesenen Blatt.

Der Kreml sollte Vorkenntnis von dem Treffen auf der Baleareninsel gehabt haben, noch bevor es stattfand. Wie die Amerikaner, Briten und Israelis haben auch die Russen ihre Verbindungsleute in den kontinentaleuropäischen Medien und Parteien; gerade in Österreich, das im Agentengewerbe seit vielen Jahrzehnten ihre Operationsdrehscheibe bildet.​

Die hochwahrscheinliche Silberstein-Konserve wird, von der EU aufgegriffen, nun niedrig gespielt werden, als Witz, der keiner ist und in dieser Perfektion, wie die "Presse" richtig bemerkt, auch kaum ausserhalb eines Geheimdienstes "gefahren" werden konnte. Als vermeintlicher Drahtzieher in den Ring geworfen hat sich bereits Jan Böhmermann.

Der hatte bereits Mitte April 2019 in einem Video-Grußwort für die Verleihung des österreichischen Fernsehpreises „Romy“ gesagt er hänge

„gerade ziemlich zugekokst und Red-Bull-betankt mit ein paar FPÖ-Geschäftsfreunden in einer russischen Oligarchenvilla auf Ibiza“

herum und verhandle - das war im Video tatsächlich Gesprächsgegenstand -über die Übernahme der Kronen-Zeitung. Nimmt Böhmermann den Ball wirklich an, dann ist sowohl die SPÖ als auch die EU-Kamerillia um Merkel aus dem Spiel. Böhmermanns jüngste Klagen gegen die Kanzlerin können dabei als geschickter Schachzug gewertet werden. Aussage: WIR ZUSAMMEN IN EINEM BOOT? NIEMALS! Wer´s glaubt....​

Mit Blick auf die EUrokraten in Brüssel darf man gespannt sein, welche den Rechtspopulismus belastenden Sonderaktionen sonst noch lauern, etwa in Frankreich, etwa in Italien. Kurz vor Ibiza bekannt geworden - und noch niedrigstufig als Kontaktschuld gegen Straches FPÖ gespielt - war die Spende des Neuseelandattentäters Brenton Tarrant zugunsten Sellners Identitärer Bewegung. Auch der Marine Le Pen zugetane französische Ableger erhielt einen hohen Betrag aus der Hand Tarrants, dessen Umtriebe in sich rätselhaft erscheinen.​

Der „arbeitslose Spekuationsgewinner“ umreiste in den letzten Jahren aufregende Krisengebiete in der halben Welt, wobei er sich nach Rechtsaussen radikalisiert haben soll. Ob das im Urlauberparadies Nordkorea geschah oder auf dem Balkan, in Israel, in der Türkei, im Iran, in Afghanistan oder Chinas Bürgerkriegsregion Xinjiang lassen die Globalisierungsmedien offen.

In Pakistan, wo der angebliche Rassist und Islamhasser nur 5 Monate vor den Schüssen von Christchurch ebenfalls weilte, scheint er sich, ganz in der Nähe des umkämpften Kaschmirgebiets, sehr wohl gefühlt zu haben. In einem Facebookpost lobte er die Einwohner und indirekt auch die Regierung des muslimischen Landes. Der Mann scheint mehrere, durchaus widersprüchliche "Leben" gehabt zu haben. ​

Mittlerweise haben wir erfahren, daß er Mitglied eines rechten Tempelritter-Ordens war, dem es, so schreibt es die "Zeit" unter anderem darum geht „islamistische Gruppen zu infiltrieren, um deren Terrorpläne den Behörden zu melden“. Wie kommt es nur, daß man bei dieser Vita an Geheimdienstarbeit denkt? Wie kommt es, daß dieser Eindruck durch seine rege Reisetätigkeit in das aktivistische Umfeld der Rechtspopulistischen Bewegungen Europas noch verstärkt wird?​

Die EU, deren Ischiasgeplagter Chef Juncker selbsteingemassenermassen in der Not auch schmutzig spielt, mag allein über diesen "Einzel-Player" noch einige Steilpässe ins gegnerische Feld schlagen. Dies indes nicht ohne ein gewisses Restrisiko. Denn: anders als im Fall Ibiza, bei dem die Zuschauer ein dreckiges Spiel gegen einen selbst mit allen Wassern gewaschenen Akteur entschuldigen, liegen die Dinge im Neuseelandfall völlig anders.

Kommt heraus, daß Tarrant einen Dienstbezug hatte und von Strippenziehern gezielt zur Diskreditionierung der europäischen Freiheitsbewegungen eingesetzt wurde, dann verzeiht das angesichts des Blutzolls von Christchurch niemand. Ein Whistleblowing aus ebendiesen Kreisen, der Schlapphut-Community, bräche Brüssel dann das Genick.

Israel könnte hier behilflich sein, würde aber sein Wissen zweifelsohne eher am Medienzirkus vorbei als Druckmittel gegen die EU einsetzen, um im Handel eine kriegsoffensive Politik gegen Iran zu erwirtschaften. Die USA sind durch die Israel-Lobby und innere Skandale "gebunden". Im EU-abtrünnigen Großbritannien hat Theresa May, die dieser Tage um ihr politisches Überleben kämpft, andere Sorgen. ​

Die Frage ist einmal mehr: Was macht Putin?​

Quelle: https://www.mmnews.de/politik/124321-str...arum-jetzt

Drucke diesen Beitrag


Einprozent IB Deutschland Anonymous